Taekwon-Do/ Selbstverteidigung

Taekwon-Do

Frei übersetzt bedeutet Taekwon-Do „Die Kunst des Fuß- und Handkampfes“ und ist eine mehr als 3000 Jahre alte koreanische Kampfkunst. Bekannt sind die eindrucksvollen, schnellen und präzisen Dreh- und Sprungtechniken durch die die Fuß- tritte eine immense Kraft erhalten, die wirkungsvoll mit diversen Fausttechniken kombiniert werden können. Weitere typische Elemente sind die „Poomse“ — der Kampf gegen imaginäre Gegner — und der „Bruchtest“  — das Zerschlagen von Brettern oder Dachziegeln durch Konzentration von Geist und Kraft auf den einen Punkt. Das Training vermittelt Selbstbeherrschung, Konzentration, Durchhaltevermögen, Ausdauer, Gleichgewicht und Selbstvertrauen.

Selbstverteidigung

Selbstverteidigung und Selbstbehauptung sind die Basis aller Kampfkunststile, die im SVF e.V. unterrichtet werden. Sich selbst behaupten zu können — ein Schlüssel zum Erfolg in allen denkbaren Lebensbereichen — stellt für Frauen in einer nach wie vor männlich geprägten Gesellschaft häufig keine Selbstverständlichkeit dar. Das Selbstbehauptungstraining beinhaltet die Auseinandersetzung mit rhetorischen Elementen und Fragen der geschlechtsspezifischen Kommunikation. Dazu gehört der kritische Blick auf Körpersprache, Redegewohnheiten und sozialisationsbedingte Rollenmuster. Wir nutzen praktische Instrumente aus dem Bereich des Kampfsports und der Selbstverteidigung, um uns unserer Stärke bewusst zu werden und neue, erfolgreiche Verhaltensmuster einzuüben.